Best Of Elektornik
Best Of Elektornik

Drehstrombrücke (B6U):

Drehstrombrücke (B6U) ungesteuert

B6U Schaltung

Diagramm B6U Drehstrombrücke ungesteuert

B6U Diagramm

B ……… Brückenschaltung
6 ……… Frequenzvervielfachung
U ……… ungesteuert

Hier wird die Besonderheit des Drehstrom ausgenutzt, dass die Außenleiterspannung um den Faktor Wurzel(3) höher ist, als die Spannung Außenleiter - Mittelleiter.

Besitzt eine sehr kleine Welligkeit, durch die symmetrische Belastung des Drehstromnetzes, ist ein Trafo nicht unbedingt erforderlich.

Drehstrombrücke (B6C):

Drehstrombrücke (B6C) gesteuert

B6C Schaltung

Diagramm B6C Drehstrombrücke gesteuert

B6C Diagramm

B ……… Brückenschaltung
6 ……… Frequenzvervielfachung
C ……… gesteuert

über den Zündwinkel, kann die Höhe der Ausgangsspannung eingestellt werden.

Ab einem Zündwinkel von 30° treten bei passiven Lasten Stromlücken auf, bzw. bei aktiven Lasten kehrt sich die Spannung um und Energie wird ans Netz zurück geschickt. Ab einem Zündwinkel von 90° geht die Schaltung wiederum von Gleich in Wechselbetrieb über.

Der theoretisch maximale Zündwinkel von 180° kann praktisch nicht erreicht werden, da die negative Spannung am Thyristor der sperren soll zu gering ist, um ihn rechtzeitig zu löschen (kippen des Wechselrichters).

Daher sollte ein Zündwinkel von 150°-165° nicht überschritten werden. Es kann bei 50Hz Netzfrequenz nur alle 6,6ms eine Umschaltung auf die nächste Phase durchgeführt werden => für dynamische Motoren (Servomotoren) nicht geeignet.

Hier liegen die Zündzeitpunkt 60° auseinander.
Reaktionszeit: 3,3ms.
Die Welligkeit der B6C ist geringer als der M3C.
Bei zu großem Zündwinkel würde auch dieser Stromrichter zu kippen beginnen. Der maximale Zündwinkel ist ~ 160° (hängt von der Schaltung ab).

Werden die Thyristoren Th1-Th3 durch Dioden ersetzt, so erhält man eine halbgesteuerte Brücke (B6HK). Bei Th4-Th6 eine B6HA. Bei diesen ist wiederum kein Wechselrichterbetrieb möglich.

Weitere Infos über Wechselrichter finden Sie hier