Best Of Elektornik
Best Of Elektornik

5. Anwendungen

5.1 Einweggleichrichter mit ohmscher Last

Einweggleichrichter
Diagramm Einweggleichrichter

Der Einweggleichrichter lässt jeweils 1 Halbwelle passieren (Diode in Durchlassrichtung), während die Diode bei der zweiten Halbwelle in Sperrrichtung betrieben wird. Daraus ergibt sich eine große Restwelligkeit, sowie ein schlechter Wirkungsgrad.
Vorteil des Einweggleichrichters ist, dass nur eine Diode benötigt wird.

5.2 Einweggleichrichter mit Glättkondensator

Zweiweggleichrichter
Diagramm Zweiweggleichrichter

5.2.1 Eigenschaften

  • UBRSS ist halb so groß wie bei der Einwegschaltung, da doppelt so viele Ladevorgänge stattfinden
  • fBrumm=2·fR

5.3 Zweiweggleichrichter mit Mittelpunktschaltung

Zweiweggleichrichter
Diagramm Zweiweggleichrichter

Die Fläche unter der Kurve ID(t) ist gleich groß wie die Fläche von iL(t). d.h. die den Kondensator zufließende Ladung muss der abfließenden Ladung entsprechen.
Die Ausgangsspannung u2(t) ist eine wellige Gleichspannung. Der reine Wechselanteil dieser Spannung wird als Brummspannung bezeichnet.

5.4 Zweiweggleichrichter mit Brückenschaltung

Brückengleichrichter
Diagramm Brückengleichrichter

Der Brückengleichrichter besteht aus jeweils zwei parallelgeschalteten Diodenpaaren.
Bei positiver Halbwelle leiten D1 und D4, bei negativer D2 und D3, dadurch erfolgt eine Zweiweggleichrichtung

5.5 Spannungsverdoppler Delon-Schaltung

Delonschaltung Spannungsverdoppler
Diagramm Delonschaltung Spannungsverdoppler

5.5.1 Eigenschaften

  • U2max = 2.Û
  • fBrumm = f1

5.6 Spannungsvervielfacher Villard-Schaltung

Villardschaltung Spannungsverfielfacher
Diagramm Villardschaltung Spannungsvervielfacher

5.6.1 Eigenschaften

  • U2max = 2.Û
  • fBrumm = fNetz

5.6.2 Vorteil der Villardschaltung

Die Villardschaltung kann kaskadiert werden, um höhere Ausgangsspannungen zu erreichen.

Weitere Infos über Dioden finden Sie hier